Robert Picardo zu Gast

Robert Picardo der Holodoc aus ST:VOYAGER war bei uns im Schlösselgarten zu Gast!!

Es war ein sehr schöner Abend. Er ist sehr sympatisch, hat sich mit allen unterhalten und spricht fast perfekt Deutsch! Leider verging die Zeit wie im Flug, nach 2 Stunden verließ er uns wieder. Eigentlich wollte er gar nicht so lange bleiben, da er seit 6 Uhr morgens auf den Beinen war. Aber es hat ihm sichtlich Spaß gemacht.

Vielen Dank auch an Dirk Bartholomä, der uns diesen schönen Abend mit Bob Picardo ermöglichte.


Robert Picardo bei uns im Schlösselgarten am 28.01.2004

Bericht von Christina Hacker und Sandra „Shandij“ König

Als ich vor drei Wochen eine überraschende Email von unserem Trekdinner „Chief“ Tom bekam, mit der Message, das Robert Picardo am 28.1.04 nach München in unser Trekdinner-Stammlokal „Schlösselgarten“ kommen würde, habe ich ehrlich gesagt erst einmal gezweifelt. Wollte uns Tom zum Narren halten? Oder sollte das einfach nur ein großer Aprilscherz sein? (Es ist doch noch gar nicht April.) Auf meine Nachfrage hin, erhielt ich jedoch die Bestätigung, dass alles seine Richtigkeit hat und uns Robert Picardo alias der „Holodoc“ von der Voyager tatsächlich besuchen würde.

Von da an fieberte jeder von uns dem Tag entgegen. (Klar! Der Holodoc war von Anfang an mein Voyager-Lieblings-Charakter gewesen!)

Und plötzlich war der große Termin herangerückt. Gleich nach der Arbeit mit U-Bahn, Bus oder Auto strömten die Fans aus München und Umgebung zusammen.

Die Lokalchefin hatte alle Hände und Arme voll zutun, die fast 50 Fans mit Speisen und Getränken zu versorgen, da kam es dann schon mal vor, daß einige Gäste einfach ignoriert wurden. (Stimmt’s Sandra!) (Oh, ja!)

Und als ich zum Autogramm-holen angestanden habe, hat sie mir doch glatt meine Country Potatoes weggenommen, weil sie gedacht hat, ich wäre schon fertig! Dabei esse ich doch immer brav auf!)

Nichtsdestotrotz warteten alle fieberhaft auf den Hauptdarsteller des Abends, der gegen 19 Uhr endlich eintraf. Völlig begeistert von dem tief verschneiten München begrüßte er die Fans auf seine ganz persönliche Weise in perfektem Deutsch.

Von den Veranstaltern bekam er eine Urkunde und wurde zum Ehrenmitglied des TD-Münchens ernannt. (Neben Bjo Trimble und Bully befindet er sich damit in guter Gesellschaft.) Außerdem wurde ihm ein Buch über München überreicht. Und er ließ es sich nicht nehmen, gleich daraus auf Deutsch vorzulesen. Was auch exzellent gelang, obwohl ihm die Namen der Stadtteile Hasenbergl und Fröttmaning schon sehr merkwürdig vorkamen.

Danach verlangte er erstmal ein echtes bayrisches Bier, was ihm auch sofort an den Tisch gebracht wurde. Doch es hielt nicht sehr lange auf dem Platz neben seiner Frau. Er genoss es sichtlich von Tisch zu Tisch zu wandern und sich mit allen Fans mit und über seine Deutschkenntnisse auszutauschen, auf die er im übrigen wirklich stolz sein kann. (Erstaunlich, dass sich ein Amerikaner mit einer Fremdsprache abmüht!) Es war für alle Fans eine wirklich schöne Begegnung.

Nach eine kleinen Pause und einem Snack gab er die angekündigte Autogrammstunde. Es gab zwei Fotos zur Auswahl (Eines ganz aktuell vom Borg4D Adventure das im Space Center Bremen zu sehen sein wird.) Zudem noch CD’s mit Songs und der Hörbuchversion seines Buchklassikers „The Hologram’s Handbook“ (habe wohl sowas wie ein fotografisches Gedächtnis). Alles gegen nicht unbeträchtliche Summen an Euros, versteht sich. Na ja, mittlerweile gehört das wohl leider zum Fandom dazu, schade eigentlich. Jedoch der wahre Fan schweigt und nimmt’s gelassen. (Was jedoch niemand gekauft hatte, aber angeboten wurde, war ein Acrylglasblock, in dem das dreidimensionale Abbild unseres Holodocs gelasert worden war. Regulärer Preis wäre ca. 279 US$ gewesen, hier hätte es das schmucke Stück mit Sockel und kleiner Beleuchtung von unten für schlappe 180 € gegeben. Ich hatte nur dummerweise nicht genug Geld dabei, aber mein Haushaltsbuch hätte sowieso „nein“ gesagt…)

Zum Abschluß gabs noch eine kleine Fotosession, die allen vor allem aber dem Star selbst riesigen Spaß zu machen schien. Alles in allem war es ein sehr netter Abend mit einem nicht minder netten und begeisterten Robert Picardo. Könnte man ruhig öfters mal machen (Nicht, wahr „Lore“!).

Organisator des Treffens waren übrigens die Mitarbeiter der FedCon GmbH, die die Gunst der Stunde nutzten und Promotion für die FedCon und die neuen Voyager DVD-Boxen machten. (Aber Werbung und Promotion perlt an mir ab wie Staub von einem Lotusblatt…)

Der Bericht erscheint in den Forum News.

Kommentieren